Google Takeout-Tipp: Daten als TGZ herunterladen

Google Takeout ist ein Google-Dienst, der euch in eurem Google-Konto gespeicherte Daten herunterladen lässt. Damit das deutlich angenehmer wird, fordert das Archiv im TGZ-Format an und bloß nicht im ZIP-Format. Zumindest dann, wenn ihr wisst, dass das Archiv viele Gigabyte groß sein wird. Zu Google Takeout geht es hier.

TGZ ist ein GZIP-komprimiertes Tar-Archiv und lässt sich unter Windows mit Programmen wie WinRAR, WinZip oder 7-ZIP öffnen. Linux-basierte Betriebssysteme sollten diese Funkion standardmäßig (über die Kommandozeile) implementiert haben. Das Problem ist, dass Google bei großen ZIP-Archiven den Download in 2GB-große Teil-Dateien aufsplittet. Dabei kann dann so ein unpraktikabler, unhandlicher, nicht zumutbarer Mist rauskommen, wie ihr hier sehen könnt:

Großer Google-Takeout-Download im ZIP-Format: Unhandlich, nicht nutzbar, unzumutbar

Großer Google-Takeout-Download im ZIP-Format: Unhandlich, nicht nutzbar, unzumutbar

Darum gilt es bei großen Dateien das TGZ-Format unbedingt vorzuziehen. Mein Download wurde so in 2 Teil-Dateien aufgeteilt. Eine 180GB und eine 500mb große Datei.

Google Takeout-Download als TGZ-Datei

Google Takeout-Download als TGZ-Datei

Wenn es euch nicht stört, dann solltet ihr euch das Archiv am Besten in euer Google Drive legen lassen. Der Google Drive Sync-Client kann euch die Daten dann in aller Ruhe im Hintergrund laden. Erfahrungsgemäß ist der Download-Link der bei einer Archiv-Anforderung per E-Mail erscheint langsam und störanfällig(er). Schaut euch dazu nur mal den folgenden Screenshot an. Ich breche den Download ab, es werden nur ~20% meiner Internetleitung genutzt. Mit Google Drive-Sync kann der Download immerhin ohne ein geöffnetes Browser-Fenster und über mehrere Tage verteilt erfolgen.

Google Takeout-Download als TGZ-Datei

Google Takeout-Download als TGZ-Datei

Man wird einfach verrückt, wenn man 156 ZIP-Dateien einzeln herunterladen muss und jede auch noch eine lange Zeit aufgrund nicht optimaler Verbindung beansprucht. Eine 180 GB Datei braucht zwar auch ewig, aber es ist immerhin eine einzelne Datei und somit erheblich angenehmer.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp und studiere Informatik an der TU Dresden. Meine Interessen sind sehr breit gefächert und reichen von Web und Technik über Social Media und Programmierung bis hin zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Außerdem blogge ich hier bereits seit Anfang 2014 regelmäßig und es macht mir großen Spaß! Get To Know Me!

Das könnte auch interessant sein...

Datenschutzerklärung für die Kommentarfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.