Ein Nachruf auf Google Plus

Dass Google+ in wenigen Wochen endlich eingestampft wird ist für mich keine Überraschung. Seit allerspätestens Ende 2016 ist meine aktive Phase dort vorbei, vermutlich schon etwas länger. Seit dem ist es mir komplett egal, Google hat es verbockt. So wie Google jedes Produkt für Kommunikation und Soziales verbockt. Das ist schon beachtlich. Doch das war nicht immer so. Es gab eine Phase auf Google+, die mein Leben sehr zum Positiven verändert hat und in der Google vieles richtig gemacht hat.

Ich weiß noch sehr gut, wie ich im Mai 2013 zu Google+ kam. Google+ war sehr gut mit Mitgliedern und Inhalten gefüllt und hatte nach der Google IO einen frischen Anstrich bekommen. Das war eine sehr aufregende, spannende Zeit. Die Hauptphase ging von 2013 bis 2015. In dieser Zeit lernte ich viele coole neue Leute kennen, von denen ich bis heute viele meine Freunde nennen darf. Nicht nur virtuell sondern auch im realen Leben. Freunde verteilt über ganz Deutschland. Das war nämlich das Tolle an Google+: Man lernte Leute kennen durch Diskussionen in Kommentarspalten, durch gemeinsame Interessen. Es herrschte eine Atmosphäre, in der Leute neue Leute kennenlernen wollten.

Diskussionen waren immer sehr sachlich, freundlich, ohne Spam. Die Anzahl an Teilnehmern war stets überschaubar im Gegensatz zu Facebook. Google+ hat damals einfach großen Spaß gemacht. Es war zudem die Nachrichtenquelle Nummer eins vieler Nutzer: Jedes Nachrichtenmagazin, jeder Blog, jeder Contentproduzent teilte dort seine Inhalte. Es war eine Alles in Einem-App. Freunde, Interessante Inhalte, tolle Diskussionen.

Jeder Google+-Nutzer der die goldenen Jahre miterlebt hat wird wissen, wie toll diese Zeit war und wie sie Spaß gemacht hat. Aber so schnell diese Zeit auch kam und so toll sie war, so schnell ging es auch vorbei. Alles begann Ende 2015 mit dem Relaunch. Ab dann ging es Monat für Monat immer weiter bergab, Google hat die Liebe und Unterstützung für Google+ immer weiter zurückgefahren. Einige Hardcore-User hielten noch ein bis zwei Jahre daran fest, bis sich aber auch der letzte eingestehen musste: das hier ist vorbei.

Wie auf allen Plattformen gilt: Die Inhalte kommen und gehen, doch die Freunde bleiben. Dieser Zeit verdanke ich tolle Freundschaften nach beispielsweise Hamburg, Berlin oder ins Saarland. Es war eine schöne Zeit damals auf Google+.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Tawi sagt:

    Dem kann ich nur zustimmen. 🙂
    Google ist beim Thema Messenger und Social irgendwie unfähig. Mal sehen, wie sich Diaspora, Minds oder Ello entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.