Wochenende in Dublin: Die Pubs

Meine GĂŒte ist der Linksverkehr verwirrend! Das hat mich das ganze Wochenende in Dublin nicht losgelassen, haha 😀 Aber fangen wir von vorne an. Ich bin von Freitag bis Sonntag in Dublin gewesen und habe das erste mal Irland respektive eine die britischen Inseln betreten. Der Aufenthalt war kurz, dafĂŒr aber umso intensiver. Ich hab einen Freund & Kommilitonen besucht, der dort gerade sein Auslandssemester verbringt. GrĂŒĂŸe gehen raus an dich, Lichtaa! 😉 Danke fĂŒr die kostenlose Unterkunft und nette Gesellschaft!

Die Temple Bar im Temple Bar-Viertel in Dublin

Die Temple Bar im Temple Bar-Viertel in Dublin

Als ich in Dublin ankam hatte ich erstmal vier Stunden fĂŒr mich alleine. Da habe ich mich mit meiner Kamera ausgetobt und tolle Fotos gemacht und dabei viel Spaß gehabt. Wir haben uns dann getroffen und sind die ganze Nacht zusammen durch die Pubs gezogen. Das gilt ĂŒbrigens auch fĂŒr Samstag Nacht! đŸ» Die Pubs haben mich total beeindruckt. Ich bin generell ein Fan von Bars, aber die Pubs in Irland kann man gar nicht mit Deutschen Bars vergleichen. Die Kultur und die Menschen sind komplett anders. ZunĂ€chst einmal haben die Pubs alle diesen speziellen Look, fĂŒr den mir das richtige Adjektiv fehlt. Der Pub-typische Look eben. Den finde ich sehr cool.

In der The Temple Bar in Dublin

In der The Temple Bar in Dublin

Die Pubs sind alle gerammelt voll. Freitag hatten wir zu zweit zu tun um einen Platz zu bekommen und mussten in jeder dritten Bar direkt umkehren. Samstag war es sogar noch voller. Wir haben zwar dann immer PlĂ€tze in Pubs gefunden, es war nur etwas Laufen und Umschauen von Nöten! Die Pubs sind schon sehr frĂŒh voll (17 Uhr) und insbesondere wenn ein Rugby-Spiel lĂ€uft eskaliert jedes Pub total. Das hatten wir am Samstag .. Übrigens ist in Dublin um 1 Uhr Ausschenkschluss. Das ganze Nachtleben ist mehrere Stunden nach vorne verlegt. Das gilt auch fĂŒr Clubs.

So als Tipp: Wenn alle Pubs wegen eines Rugby-Spiels vollgerammelt sind, im Hard Rock-Cafe haben wir zwischenzeitlich gut einen Platz gefunden! 😉 Wir waren am Samstag Abend zum Schluss auch in einem Pub etwas außerhalb in einem Vorort der Stadt im Westen. Dort habe ich etwas gesehen, das ich mir in Deutschland nicht vorstellen könnte: Alle haben mit allen getanzt, die Stimmung war total locker, und nicht zuletzt waren die Leute sehr gut dabei! Es war ziemlich surreal und eine coole, ungewohnte Erfahrung!

Texttafel im Hard Rock-Cafe in Dublin

Texttafel im Hard Rock-Cafe in Dublin

Dublins Preisniveau ist allerdings nicht ganz zu vernachlĂ€ssigen. Aber man kann – DEUTSCHLAND NIMM DIR EIN BEISPIEL DARAN! – ĂŒberall und alles mit Mastercard und Kontaktlos bezahlen und somit auch mit Google Pay. Das Bier in jedem Pub! Wie geil ist das bitte? Und Deutschland hat sein sch*** nationales Girocard-System.

Temple Bar-Viertel in Dublin

Temple Bar-Viertel in Dublin

Aber das ist natĂŒrlich nicht das einzige, was mich in Dublin beeindruckt hat. Ich war beispielsweise im berĂŒhmten Trinity College unterwegs. Die Architektur und das Umfeld hat mich sehr an das erinnert, was man sich unter einer „ehrwerten, renommierten Uni mit englischem Charakter“ (Oxford, Yale, Boston) vorstellt. (Ich hoffe das war kein Fauxpas, ich hab keins dieser Colleges gesehen, aber so stelle ich sie mir aus Film und Fernsehen sowie ErzĂ€hlungen vor!) Generell hat Dublin viel der lieblichen Steinarchitektur zu bieten, wie viele alte Kirchen. Dazu viele schöne „typisch britische“ HĂ€user. Es war einfach toll und etwas neues fĂŒr mich. Der kulturelle Aspekt ist also nicht zu kurz gekommen an diesem Wochenende!

Was ich zu Beginn schon erwĂ€hnte: Der Linksverkehr ist unglaublich verwirrend fĂŒr jemanden, der das noch nie erlebt hat. Es gab auch so viele Situationen auf Fußwegen, bei denen mir Leute entgegen kamen und nach links (von sich aus) auswichen, wĂ€hrend ich nach rechts (von mir aus) ging.. das war total verwirrend und lustig und man kann sich nicht mal eben umgewöhnen.

Irland scheint genau so wie Deutschland gute Brötchen (und vermutlich auch gutes Brot) zu haben. Das kam mir beim FrĂŒhstĂŒck total entgegen. Auf ein „typisches englisches FrĂŒhstĂŒck“ hĂ€tte ich nĂ€mlich absolut keine Lust gehabt. Es hat mir in Dublin wirklich sehr gefallen und ich bin froh ein weiteres Land und eine weitere Hauptstadt der Welt besucht zu haben. Ich kann mir gut vorstellen Irland wieder zu besuchen!

Meine Irlandfotos sind zweigeteilt, da ich zu viele Fotos habe, die ich mit euch teilen möchte! Pubs seht ihr in diesem Post, Kultur, Stadtbild und anderes folgen imnĂ€chsten. Ein Klick auf ein Bild fĂŒhrt euch wie gewohnt auf eine deutliche höher aufgelöste Version (etwa 5 MB pro Datei).

Temple Bar-Viertel in Dublin

Temple Bar-Viertel in Dublin

Temple Bar-Viertel in Dublin

Temple Bar-Viertel in Dublin

Ich und mein Kumpel Lichtaa in Dublin

Ich und mein Kumpel Lichtaa in Dublin

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschÀftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.