Ich war 2018 auf der Venus – und das ist mein Bericht

Ja, auch dieser Post ist viel zu spät! Dieser Post gehört chronologisch vor meine Reise nach Budapest. – Dieses Jahr habe ich viele Dinge auf meiner Lebens-Todoliste streichen können. Eins davon war die Venus, die größte Erotikmesse der Welt, in Berlin zu besuchen. Ich bin dort zusammen mit einer Freundin Mitte Oktober hingefahren. Spoileralarm, mein Fazit lautet: Ziemlich schlaff (ha!) äh ich meine ernüchternd. Es gab drei große Hallen + die Fetisch-Halle. Ich möchte das hier gar nicht so sehr ausweiten und ausdehnen. Für die „weltgrößte Erotikmesse“ ist es ziemlich unspektakulär. Es gibt auch bedeutend weniger zu sehen als wir erwartet hatten. Nach ich glaube dreieinhalb Stunden waren wir mit allem durch, und da haben wir uns viel Zeit gelassen. Nicht vergleichbar mit den Weiten der IFA bspw.

Interesse daran Unterschriften von den Stars der Erotikbranche zu holen hatten wir auch nicht. Keiner von uns kannte da einen Namen. Ich bin beeindruckt was es da für große Fanclubs gibt die unbedingt ein Autogram wollen. Mein persönliches Highlight der Messe war, dass wir den „Megageil“-Typen aus dem „Hey Aaron“-Video von der Venus 2017 gesehen haben – MEGAGEIL – Grüße gehen raus an dich und Aaron! Aaron hab ich leider nicht getroffen, darauf hatte ich mich eigentlich gefreut. Er war aber laut seiner Videos am Freitag da und wir am Donnerstag.

Am Ende unseres Besuches habe ich mir vor lauter Langeweile bei der Autogrammstunde der vier Venus-Gesichter noch jeweils ein Autogram abgeholt, da wir nichts mehr zu tun hatten und wir von den 35€ (!!!) Eintrittsgeld wenigstens etwas haben wollten. Das ging auch ganz fix. Von drei der vier Frauen habe ich noch nie etwas gehört, einzig Michaela Schäfer ist mir bekannt gewesen. Ach und Pornoklaus haben wir auch auf der Venus gesehen, er hat meiner Begleitung glaube ich sogar einen Flyer andrehen wollen. Na, wer kennt ihn noch von DSDS?! (Man ist das lange her!)

Auch ganz cool war es „Anny Aurora“ zu treffen. Ich habe sie spontan erkennt und kurz hallo gesagt, da ich Sie aus einem Video von „Die Frage“ auf YouTube kenne und sie da sehr sympathisch gewirkt hat. Ihre Videos kenne ich aber nicht. Schaut mal bei „Die Frage“ rein. Grüße gehen raus an Frank, du bist ein super Reporter!

Bemerkenswert waren auf der Venus auch die vielen alten Männer mit ihren dicken Kameras, die bei jeder Frau direkt eine Fotoserie gemacht haben. Ich möchte hier niemanden persönlich angreifen und verurteilen, das ist nur sehr bemerkenswert und trifft auf mindestens 45% des Publikums zu. Ja es gab auch viel nackte Haut und Brüste zu sehen, aber dafür muss man auch nicht unbedingt auf eine Messe gehen. Unser Fazit ist: Interessant es mal gesehen zu haben, aber nochmal wird es wohl keinen von uns dahin verschlagen. Wir verstehen die Leute nicht, die jedes Jahr dahin gehen, und vor allem nicht die Leute die an mehreren Tagen dahin gehen.

Achso, im Publikum laufen sehr spannende Menschen in verschiedenen Fetisch-Kostümen herum, die man sich so hätte nicht einmal vorstellen können. Ja, auch Nacktheit als Besucher ist salonfähig auf der Venus. Jedem das seine, ich möchte keinen verurteilen.

Auf Fotos möchte ich hier in diesem Post verzichten. 😉

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 20 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.