Erste Reise allein – Rom!

Ich habe mich das erste mal alleine auf Reisen begeben um aus Dresden auszubrechen und zu beginnen alleine die Welt zu erkunden. Ich war in Rom, fünf Tage lang!

Wie kam es dazu? Nun, ich habe in Dresden viele Freunde, die in ihrem Leben sehr viel reisen. Unkompliziert, alleine, in Hostels oder mit Couchsurfing einfach durch die Welt. Keine Pauschalreisen, keine abgeriegelten Luxus-Hotels, einfach die pure Erfahrung in den jeweiligen Ländern direkt an den dortigen Menschen dran.

Ich war früher überhaupt nicht so ein Typ und hätte mir viel zu viele Sorgen gemacht: Was wenn etwas schief geht, was wenn ich das nicht hinkriege und so weiter. Ich habe aber stets Leute beneidet, die das können. Die einfach unkompliziert die Welt bereisen und das Leben genießen. Ich habe aber glücklicherweise in den letzten Monaten und Jahren nicht nur mein Studium und meinen Job bedeutend voran gebracht, sondern insbesondere und vor allem und ganz besonders mich selbst beziehungsweise meinen Charakter.

Als mein Urlaub näher rückte, stiegen statt der Aufregung und Sorgen lediglich die Vorfreude und die positive Aufregung. Doch wie kam es zu all dem? Nun, ich habe in Dresden viel Kontakt mit großartigen Menschen, unter anderem eben auch jenen, die viel reisen und schon viel gereist sind. Ich habe mit ihnen viel darüber geredet, sie haben mir viel erzählt. Die Kombination aus einer ganzen Menge Zeit, den tollen Geschichten meiner Freunde und einem erheblich gestiegenen Interesse die Welt und das Leben zu erkunden sorgten letztendlich dafür, dass ich total Bock auf das Abenteuer hatte! Ich hatte richtig Bock auf neue, unbekannte Situationen statt Angst davor!

Anfang September haben meine Schwester und ihr Freund, beide reisen viel, eigentlich nur aus Spaß gesagt sie buchen mir einen Flug nach Portugal. Dann sagte ich ich möchte lieber nach Rom und so kam eins zum anderen. Wir haben verschiedene Flughäfen zu verschiedenen Zeiträumen überprüft, bis ich einen 33€ Flug von Nürnberg nach Rom im Zeitraum 20. bis 25. Oktober bei Ryanair gefunden habe.

Ich habe das dann einfach unter einem gesunden Nervenkitzel gebucht und mich gefreut. Der Urlaub ging auch damit einher, dass ich das erste mal die Hostel-Erfahrung wollte. Statt eines (für Studenten teuren) Hotels, wollte ich eine günstige, coole Erfahrung. Denn man lernt im Hostel super schnell neue, interessante Leute kennen. Okay ich gebe zu, der Komfort ist deutlich geringer, als in einem guten Hotel. Aber es kommt darauf an, was man will.

Ich jedenfalls wollte unbedingt in günstige Mehrbett-Zimmer-Hostels um das einfach mal auszuprobieren. Zu oft wurde mir von dem Reisegefühl berichtet, das auch damit einhergeht. Daher einfach mal drauf los – just do it! Knapp über 20€ die Nacht ist ein super Preis. Ich hatte kein Gepäck, nur einen Rucksack (Handgepäck). Doch da haben für 5 Tage bequem genügend Kleidung, Waschtasche und was ich sonst noch so benötigte reingepasst.

Ich habe vor dem Abflug eine Nacht in Nürnberg -auch in einem Hostel- geschlafen, da der Flug 06:50 Uhr gehen sollte. Naja, bin 05:00 Uhr am Flughafen angekommen um dort dann zu erfahren, das der einzige Flug des Tages mit Verspätung mein Flug ist – 4h und 20min Verspätung! Später hat sich aber herausgestellt, dass mir durch EU-Recht 250€ pauschale Entschädigung zustehen. Das ist eine gute Entschädigung für 4h weniger Rom.

Genaueres aus Rom sowie Fotos seht ihr in meinem Reisebericht. Das hier sollte eher nur erklären, wie ich eigentlich zu all dem gekommen bin! 🙂

Noch einen schönen Tag euch, haut rein!

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 20 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.