Liebe Hersteller, was ist euer Problem mit Trackpads?

Seit fast einem Jahr habe ich mein Macbook und bin nach wie vor extrem zufrieden. Aber warum eigentlich und warum empfehle ich so vielen bei der Wahl eines Gerätes für das Studium ein Macbook? Das hat primär den Grund der überragenden Trackpads die Apple verbaut. Jedenfalls seit der 2015er Generation. Wer das Trackpad einmal probiert hat, der wird alle anderen als eher ekelig und primitiv empfinden. Das möchte ich so aber nicht einfach stehen lassen und habe heute im Mediamarkt einfach mal verschiedene Premium-Ultrabooks, die Windows-Konkurrenten der Apple-Rechner, ordentlich und überall angefasst. Also ich meine auf dem Trackpad! Zunächst aber kurz zu Apples Produkt.

Was das Macbook-Trackpad besonders macht

Macbooks nutzen mittlerweile eine Force Touch genannte Technik, durch die Klicks nicht mechanisch sind, sondern mithilfe elektronischer Bauelemente simuliert werden. Ich verlinke euch einen Link am Artikelende. Ich finde es hier besonders gut, dass Klicks nicht so viel Spielraum in der Tiefe benötigen und dadurch schneller vonstattengehen. Nun aber die große Besonderheit: Das Klicken funktioniert auf der gesamten Fläche des Trackpads mit dem identischen Druck, das ist sehr viel Wert!

Herausforderer aus der Windows-Fraktion

Ich habe vergleichsweise die Trackpads vom Acer Ultrabook SF713-51, Lenovo Yoga 910-13IKB, Microsoft Surface Book und HP Spectre 13 W033NG angeschaut. Alle kosten jeweils weit über 1000€. Dabei konnte ich feststellen, dass alle Trackpads am unteren Ende ein annähernd ähnlich gutes Klickgefühl wie ein Macbook haben. Dieses Klickgefühl beziehungsweise der komplette Spielraum zum Klicken nimmt aber linear ab je weiter man sich dem oberen Ende naht und Klicks sind nur noch sehr schwer oder gar nicht mehr möglich. Ergo kann man bei diesen Modellen nur im unteren Bereich des Trackpads vernünftig arbeiten. Das ist aber insofern nervig, dass wenn man lange auf Seiten umherscrollt und liest, zum Beispiel Dinge recherchiert, die Hand in einer starren Position bleiben muss. Das ist jedenfalls für meinen Geschmack unangenehm und unnötig. Beim Macbook kann ich an beliebigen Stellen klicken und ich nutze das Trackpad dort auch sehr intensiv. Das ist schlicht und ergreifend eine äußerst angenehme und effiziente Bedienung.

Die Trackpads der Windows-Fraktion sind nicht schlecht, im Vergleich aber nicht wirklich gut. Und hier ist der springende Punkt. Warum sollte man über 1000€ ausgeben, wenn die Konkurrenz von Apple ein so vielfach besseres Trackpad verbaut? Ich kann überall Berührungsgesten machen, wieso nicht klicken? Liebe Hersteller, ist es zu viel verlangt ein super hochwertiges Trackpad zu verbauen, wenn das Produkt schon so enorm viel kostet? Das kann doch wirklich nicht so schwer sein. Letztendlich kann man es so formulieren: Die Zeiten in denen man nur unten klickt sind vorbei.

Was ist eure Meinung und Erfahrung zu Trackpads? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Weiterführende Links

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 20 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Christian sagt:

    Generell stimme ich dir vollkommen zu, dass die anderen Trackpads da draußen furchtbar sind. Allerdings bin ich über deine Begründung erstaunt, denn das überall klicken geht ja wie erwähnt erst seit 2015 – meins kann es also noch nicht, ist aber trotzdem um Längen besser als die anderen. Einfach vom Gefühl her, das man beim Benutzen hat. Die Oberfläche ist perfekt glatt, nichts hakt, es ist ausreichend groß, reagiert unheimlich schnell.. so sollte das sein! Und da ich meist sowieso nicht klicke, sondern das Tippen für Klicken aktiviert habe, stört mich das nur unten klicken überhaupt kein Stück 🙂
    Dennoch: wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich die neueren natürlich auch bevorzugen.

    • Philipp Schuster sagt:

      Ah okay, ich habe das „Klicken durch Tippen“ deaktiviert, ich finde da fehlt mir jegliche Kontrolle 😀 Ich habe so eine strikte Trennung zwischen Klick und Berührung. Und da das Klick-Gefühl so überragend ist, ist das super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.