Macbook Pro 13 (2016) im Hands-On

Ich habe heute zwischen den Seminaren in der Uni eine Pause gehabt und mir spontan gedacht mit der Bahn zum Apple Store zu fahren, um das neue Macbook Pro 13 (2016) anzuschauen und zu testen. Leider gab es im Apple Store noch keines mit Touchbar, aber es gibt auch abgesehen davon Neuerungen, die es wert sind angeschaut zu werden. Das neue Modell ist bedeutend dünner und leichter, das fällt sofort ins Auge. Es ist nach wie vor in einem schnittigen Aluminiumgehäuse verpackt und fühlt sich sehr wertig an.

Die Tastatur hat einen deutlich geringeren Tastenhub, da alles dünner geworden ist. Allerdings glaube ich nicht, dass das auf Dauer zum Problem werden könnte, es ist eher nur eine Frage der Gewöhnung. Schwach ist, dass das einfache neue Modell nur zwei USB-Typ-C-Anschlüsse hat. Die besseren Editionen haben immerhin vier, aber auch das ist nicht allzu cool. Wenigstens ein klassischer USB und HDMI-Stecker hätten es ruhig schon sein können. Außerdem fehlt mir persönlich MagSafe, der sichere Ladeanschluss.

Macbook Pro 13 (2016): Modell ohne Touchbar

Macbook Pro 13 (2016): Modell ohne Touchbar

Das Display sieht super aus, aber spontan habe ich nicht wirklich einen Unterschied wahrgenommen, obwohl Apple mit einer solch extremen Verbesserung wirbt. Im direkten Vergleich wenn beide Geräte nebeneinander stehen sieht man vielleicht einen Unterschiid zur Vorgängergeneration. Das Display ist jedenfalls genau so beeindruckend wie das des Vorgängers und auf dem Papier noch viel besser. Nur wegen des Displays würde ich daher aber nicht upgraden, aber vielleicht ist das für Grafiker interessant, keine Ahnung.

Die Lautsprecher des Macbook Pro 13 (2015) sind bereits super dafür, dass es Laptoplautsprecher sind. Ich kann mir gut vorstellen, dass man mit dem neuen Macbook draußen zum Beispiel im Park oder an zum Beispiel der Elbe relativ gut laut Musik hören kann. Das geht bedingt schon mit meinem Modell und das neue soll viel besser sein und durch die Lautsprecherausgänge sieht es auch so aus, als wäre es deutlich besser. Konnte ich im Apple Store natürlich leider nicht testen.

Macbook Pro 13 (2016): Modell ohne Touchbar

Macbook Pro 13 (2016): Modell ohne Touchbar

Also ich bin mit meinem Macbook Pro 13 (2015) sehr zufrieden und werde es auch gerne noch viele Jahre behalten. Es ist einfach irre gut. Das neue Macbook ist sicherlich nicht verkehrt, aber die vielen notwendigen Adapter (bei dem Preis könnten die wenigstens enthalten sein..), der fehlende MagSafe-Anschluss und die je nach Ausstattung fehlende Funktionstastenleiste könnten ein wenig abschrecken.

Da fällt mir noch ein, die Touchbar ist sicherlich cool, aber wo ist das Problem die zusätzlich über eine Hardware-Funktionstastenleiste zu setzen? Mir ist es wichtig auch mal schnell die Tasten erfühlen zu können. Wenn man zum Beispiel mit jemandem im Gespräch ist und leiser machen möchte, möchte man ja nicht auf den Computer gucken. Achso ja und das Touchpad ist größer. Nice to have aber ich weiß nicht ob das sein muss. Geht so wie es war auch schon hervorragend.

Macbook Pro 13 (2016): Modell ohne Touchbar

Macbook Pro 13 (2016): Modell ohne Touchbar

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.