Der Google Assistent ist super geil, aber macht das Allo zu einem guten Messenger?

Google versucht sich mal wieder im sozialen Bereich. Nach dem Google Allo bereits zur Google I/O 2016 angekündigt wurde, ist es mittlerweile veröffentlicht und nutzbar. Die Frage ist nur: Hat Google es mal wieder verkackt?

Ich war schon von Anfang an skeptisch, da Google viele Dienste und Apps mit sozialem Faktor verkackt hat. Um ein Beispiel zu geben: 2013 wurde plötzlich Hangouts veröffentlicht und es war richtig cool. Viele sind umgestiegen, doch irgendwann wurde nicht mehr weiterentwickelt und viele notwendige, essentielle Features eines modernen Messengers erhielten nie Einzug. Mittlerweile habe selbst ich Hangouts den Rücken gekehrt.

Artikelvorschaubild: Google Allo

Auch wurden in den letzten Wochen und Monaten Google Spaces, Youtube-Chat (nur App) und YouTube-Community veröffentlicht. Das alles hat mir nicht nur innerlich wehgetan, sondern auch die Befürchtungen hervorgebracht, dass Google nicht den geringsten Plan hat, wie es selbst Kommunikationsdienste anbieten soll. Nun ist Allo da, und wie befürchtet haben sie es im großen und ganzen betrachtet zu großem Teil verkackt.

Fange ich mal mit dem positiven an. Der Google Assistent, den man entweder in einem eigenen Chat oder aber in jedem beliebigen Chat mit „@google“ erreicht ist absolut super geil. Derzeit kann er zwar nur englisch, aber das ist einfach nur absolut cool. Er kann bereits auf sehr viele Dinge antworten, wie zum Beispiel „What’s your favorite Emoji?“ Die Technik dahinter ist absolut mind blowing, allerdings ist es größtenteils leider, leider, leider auch nur eine Spielerei.

Cool finde ich es, dass man Nachrichten eine Gewichtung geben kann, also ob sie klein oder groß erscheinen sollen. Genau so cool ist es, dass man Nachrichen im Inkognito-Modus einfach ein Ablaufdatum geben kann. Viele Features die Hangouts vor Jahren gebraucht hätte haben Einzug in Allo gefunden. Endlich kann man Nachrichten weiterleiten, allerdings leider nicht an mehrere Personen gleichzeitig (Whatsapp hat das neulich erst eingeführt, der Facebook-Messneger hat das sehr lange!). Auch kann man nicht mehrere Nachrichten, beispielsweise Bild und Beschreibung gleichzeitig weiterleiten.

Wie schon bei Hangouts finde ich leider auch die Sticker nicht so gut, da ist der Facebook Messenger (wieder mal) besser. Kommen wir aber nun zur größten Sünde, die Google begeht:

Der Chat ist nicht online gespeichert, es gibt keine Backup-Funktionen. Auch kann man nur von einem Gerät, nämlich dem Smartphone schreiben. Da fragt man sich doch: Google, was ist dein sch*** Problem?

Ich habe mich damit abgefunden bei Whatsapp den Web-Client zu nehmen, mein Favorit ist und bleibt aber Facebook mit dem Facebook-Messenger. Wenn Google Allo Verfügbarkeit für mehrere Endgeräte bringt, dann können wir ja nochmal darüber reden. So wie es derzeit ist sehe ich keinen Vorteil darin meine Freunde zu nerven und sie zum Wechseln zu drängen. 2013 stand Google mit Hangouts gut da und fast alle meine Freunde nutzten es damals, aber Google ist einfach so tief gefallen und hat alles versaut. Selbst wenn die App nun perfekt wäre und alle Funktionen von Whatsapp und Facebook vereint, wäre ein Wechseln der Masse kaum denkbar.

Ich denke Allo wird zumindest für mich ein Produkt bleiben um den Google Assistant zu nutzen bzw. zu testen, aber ich werde primär weiterhin den Facebook Messenger und Whatsapp nutzen.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 20 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.