Datenschutz-Frühjahrsputz (Facebook)

Der Januar ist schon wieder zu Ende und das wäre doch ein guter Zeitpunkt um einen datenschutztechnischen Frühjahrsputz durchzuziehen. Ich selbst bin was das Datensammeln großer Unternehmen angeht sehr liberal, doch auch ich wäge ab, wie denn der Nutzen daraus für mich ist. Außerdem sind viele ältere Daten auch nicht mehr so wichtig für aktuelle Anwendungsfälle, warum man sie auch ohne große Einbußen löschen kann. Nicht zuletzt geht ein ständig protokollierter Standortverlauf auf den Akku. Es folgen einige Empfehlungen, wie ihr euer Facebook-Konto einem datentschutztechnischen Frühjahrsputz unterziehen könnt.

Facebook-Standortverlauf: Deaktivieren und Löschen

Facebook bietet seit ein paar Monaten eine „Freunde in der Nähe“-Funktion an, womit zwingend auch ein Standort-Verlauf einhergeht. Ich wollte so eine Funktion schon immer haben und finde sie auch richtig genial. Da fast alle meine Freunde sie (vermutlich leider aus Unwissenheit) aber nicht nutzen, bringt sie auch mir nicht viel. Da hier kein Nutzen für mich entsteht und der Akku belastet wird, sage ich der Funktion (leider) Tschüss. Öffnet die Facebook-App, öffnet im Menü „Freunde in der Nähe“ und deaktiviert anschließend den Standortverlauf. Da die alten Daten dann sowieso irrelevant werden, wird der Standortverlauf von mir gleich noch gelöscht. Den findet ihr in der Web-Version im Aktivitätenprotokoll (oben rechts im Facebook-Menü findet ihr den Menüpunkt).
Facebook Standortverlauf löschen

Facebook-Konto aufräumen (Posts, Kommentare, Pinnwandeinträge)

Im gleichen Zuge könnt ihr auch ruhig mal eure alten Pinnwandeinträge, Kommentare etc. von Facebook löschen. Ich habe Ende 2014 alle Inhalte von 2011 bis dahin gelöscht und war schockiert, was ich für einen Mist als kleiner Bube gepostet habe. Euch geht es ganz sicher genauso, wenn euer Facebook-Konto schon viele, viele Jahre besteht. Öffnet dafür das Aktivitätenprotokoll in einem Desktop-Browser. Tipp: Rechts in der Zeitleiste die Jahreszahlen nacheinander anklicken und dann mit der „Bild (runter)“-Taste auf der Seite ganz runterscrollen (kann ein Stück dauern) und dann Eintrag für Eintrag alles was ihr wollt löschen. Mit diesem Trick sollten fast alle alten Beiträge geladen werden, es funktioniert aber zugegebenermaßen nicht wirklich gut.

Ich habe Stunden gebraucht, Stunden! Aber nicht nur Facebook ließt das alte Zeug mit, sondern auch Freunde und ganz besonders Arbeitgeber könnten darauf stoßen. Meiner Meinung lohnt sich der Aufwand. Eine automatische Facebook-Funktion um alle alten Daten zu löschen wird leider nicht angeboten. Schaut auch, welche Einstellungen in euren Facebook-Privatsphäre-Einstellungen gesetzt sind. Tipp: Die Option „vergangene Beiträge einschränken“, falls ihr nicht alle alten Statusmitteilungen löschen wollt.
Facebook alte Inhalte löschen im Aktivitätenprotokoll

Zu Facebook hochgeladene Kontakte entfernen

Facebook bietet eine Funktion, mit der eure Smartphone-Kontakte hochgeladen werden um die „Freunde finden“-Funktionen zu verbessern. Wenn ihr das nicht wollt, dann deaktiviert die Option in den App-Einstellungen. Keine Sorge, das beeinträchtigt nichts. Die „Freunde finden“-Funktion funktioniert auch noch weiterhin und nutzt dabei die Freundes-Freunde und Leute aus dem Umkreis (Wohnort, Bildungseinrichtung). Vorhandene Kontaktdaten werden dabei nicht gelöscht, das geht aber auch – über einen versteckten Link, den keine Sau findet. Aber ich habe ihn für euch gefunden.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp und studiere Informatik an der TU Dresden. Meine Interessen sind sehr breit gefächert und reichen von Web und Technik über Social Media und Programmierung bis hin zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Außerdem blogge ich hier bereits seit Anfang 2014 regelmäßig und es macht mir großen Spaß! Get To Know Me!

Das könnte auch interessant sein...

Datenschutzerklärung für die Kommentarfunktion.

1 Antwort

  1. 3. Februar 2016

    […] schauen müsste. Klar, oftmals ist man einfach mal zu faul zu bequem, um das regelmäßig zu tun. Aber einmal im Jahr muss das einfach sein. Es tut ja auch gar nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.