Wie reagieren Google und Co. auf Emojis in der URL❓? ?

Umlaute lässt mich WordPress gar nicht in der URL nutzen, Emojis aber schon. Das habe ich gestern Mittag zufällig herausgefunden und das möchte ich im Produktiveinsatz testen. Testen, wie Google die URL indexiert, anzeigt oder ob sie gar abgelehnt wird, sowie wie verschiedene Geräte, Betriebssysteme und Browserversionen damit umgehen.

Wer übrigens gerade versucht den Unterschied zwischen Emojis und Emoticons herauszufinden, der wird schnell bei Wikipedia fündig. ☺ ist ein Emoji, während „:-)“ ein Emoticon ist. Beides kann man aber wohl als Smiley bezeichnen. Nun aber Schluss mit der Abgrenzung, für den normalen Nutzer ist das doch eh alles das Gleiche. ? Falls die Emoji oben in der URL-Zeile anders aussehen, als hier im Artikel, dann liegt das daran, dass WordPress die durch Bilder bzw. eine eigene „Schriftart“ ersetzt.

URL mit Emojis

URL mit Emojis

Ich habe mir überlegt Emojis in der URL wären eigentlich ganz cool, denn dadurch lassen sich viele Sachen abkürzen. Hier ein Beispiel:

URL mit WörternURL mit Emojis
example.com/photos/sad/example.com/photos/?/
example.com/photos/funny/example.com/photos/?/
example.com/photos/creepy/example.com/photos/?/

Es ist eine Frage des Zeichensatzes, inwiefern verschiedene Stellen (Google, Anwender, …) damit umgehen können. Obwohl ich Informatik studiere (1. Semester), bin ich bei dieser Zeichensatzfrage nicht gut informiert. Ich kann mich da nur auf Wikipedia, den Informatiker meines Vertrauens (Dustin), logische Schlüsse sowie einige andere Quellen beziehen, sowie nicht zuletzt auch auf die kommenden Beobachtungen mit diesem Blogpost.

Unicode ist ein internationaler Standard, in dem langfristig für jedes sinntragende Schriftzeichen oder Textelement aller bekannten Schriftkulturen und Zeichensysteme ein digitaler Code festgelegt wird. – Wikipedia: Unicode

Erst mit der Aufnahme der Emojis in Unicode 6.0 im Oktober 2010 wurde die Grundlage für eine weltweit einheitliche Kodierung geschaffen. – Wikipedia: Emoji

Damit ein Emoji in einer URL genutzt werden kann, müssen alle in der Kette befindlichen Geräte Unicode unterstützen, in erster Linie vor allem aber der Webserver. Dieser muss schließlich „verstehen“, was da ankommt und angefragt wird. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es nicht zwingend notwendig, dass es eine Schriftart gibt, die dem im Unicode stehenden Emoji ein Zeichen zuweist, der Unicode muss lediglich korrekt kodiert sein.

Emojis in der URL funktionieren definitiv mit dem aktuellen Chrome auf Android, sowie sicherlich auch auf iOS. Diese beiden Systeme haben schließlich den Unicode als Standard zugrunde liegend für ihre Smileys. Daher werden die Smileys auch in der URL-Adresse korrekt dargestellt. Emojis, wie wir sie auf dem iPhone, einem Android-Smartphone oder sonstigem Gerät nutzen, verwenden meines Wissens nach alle den Unicode-Standard für Emojis. Auf ChromeOS werden die Emojis auch angezeigt. Bei Windows, Linux und Mac OS X bin ich mir da nicht sicher. Diese Systeme können zwar sicherlich mit Unicode umgehen, haben aber nicht unbedingt eine Schriftart für die Emoji hinterlegt.

Kleiner Exkurs am Rande: Ich möchte hervorheben, dass es mir bei dieser Geschichte nicht um den Domainnamen, wie „phip1611.de“ geht, sondern um das nach der Domain, den Pfad auf der Webseite: phip1611.de/das/hier/datei.html. Bei den Domains kommt nämlich noch zusätzlich hinzu, dass die ganzen Rootserver des Domain Name Systems Unicode unterstützen müssten, doch diese funktionieren soweit ich weiß nur auf ASCII-Zeichenbasis, wodurch es auch lange Zeit Probleme gab Domains mit Umlauten anzuzeigen. Dafür wurde das Punycode-Verfahren entwickelt (siehe Wikipedia), wodurch zum Beispiel aus „zeichenzähler.de“ „xn--zeichenzhler-ncb.de“ wird. Chrome für Android hat bei mir vor ein paar Monaten noch die Punycode-Variante der Umlaut-Variante vorgezogen, woraus man schließen kann bei Domains ist das Ganze wohl um einiges komplizierter. Kurz gesagt: Ich rede nicht von Emojis im Domainnamen, das ist nochmal eine andere Suppe. Es geht darum, die URL „aufzupeppen“.

Schlussfolgerung❓

Mit diesem Artikel möchte ich gerne beobachten, wie mein WordPress, mein Webserver, mein Piwik-Besuchertracking, Google sowie meine Besucher mit den Emojis in der URL klar kommen. Bisher gab es leider immer wieder ein paar wenige 404-Fehler, da ich aus Versehen Umlaute in Dateinamen von Bildern hatte, daher denke ich, dass es bei einigen Geräten auch zu Probleme mit den Emojis kommen wird. Wenn es bei euch klappt, hey cool ?, wenn es mit einem bestimmten Browser oder Betriebssystem nicht klappt, dann könnt ihr das ja mal als Kommentar hinterlassen. Wer weiß, vielleicht werden Emojis zum nächsten großen SEO-Hit, haha!

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 16. Januar 2017

    […] Freund Google gefragt, ob er jemanden kennt, der das schon mal ausprobiert hat. Und siehe da, der Blogger Phip hat bereits vor mir fundamentale Grundsatzarbeit geleistet. Er hat auch gleich mal vorgelegt und die obige URL mit drei Emojis […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.