Google Fotos skaliert nicht nur, sondern verringert die Qualität

Google Fotos skaliert nicht nur eure Bilder auf 16 Megapixel herunter, sondern verringert auch noch von allen die Bildqualität (JPEG-Qualitätsfaktor), selbst jenen mit weniger als 16MP. Das trifft auf sämtliche Fotos zu, die im Modus „Hohe Qualität“ hochgeladen werden/wurden. Für Fotos die im Modus „Originalgröße“ hochgeladen werden besteht dieses Problem glücklicherweise nicht. Danke an Hendrik L. für den Hinweis!

Das Problem bzw. die Aufregung resultiert daraus, dass ich, und sicher auch viele andere, nur damit rechnete, dass das Bild bis 16MP herunter skaliert wird, mehr aber nicht geschieht. Ich habe gerade mal in der Google Fotos-Hilfe geschaut und dort gelesen: „empfohlen für [Fotos von] Smartphones oder Kompaktkameras mit maximal 16 Megapixel“. Für mich heißt das, wenn ich keine Mega-Kamera habe oder mir 16 Megapixel-Fotos vollkommen ausreichen, dann stelle ich diese Option ein. Nun habe ich aber den Fall mal genauer untersucht (wie bereits gesagt, Danke an Hendrik L.!) und festgestellt, dass Google Fotos nicht nur skaliert, sondern den JPEG-Qualitätsfaktor und damit auch die Dateigröße noch weiter herabsetzt.

Zwar heißt es in der offiziellen Hilfe „gut für normale Ausdrucke und zum Teilen mit anderen“, doch für mich persönlich kann man das alles auch auf die niedere Skalierung zu 16MP zurück führen. Wer also ein „Qualitätsfanatiker“ ist oder perfekte Drucke selbst auf kleineren Formaten wie A4 oder A5 möchte, der sollte unbedingt „Originalgröße“ bei Google Fotos einstellen! Das Problem ist einfach, dass Google das ganz schwammig formuliert hat! Ich bin schließlich nicht der einzige im Bekanntenkreis, der dachte es wird lediglich die Skalierung verändert. Im Rahmen meiner mordsmäßigen Nachforschungen ist folgende Infografik entstanden. Please don’t judge me, Ich bin schrecklich im Erstellen von Grafiken. 😀 – (Google Fotos-Hilfe)

In meinem Test habe ich ein Foto mit 12 Megapixeln hochgeladen, damit die 16MP Grenze nicht greift. So kommen lediglich Unterschiede in der JPEG-Qualität zum Vorschein. Im selben Zug hab ich noch getestet, ob „Originalgröße“ wirklich Originalgröße bedeutet, und ja das tut es zum Glück. Wenn man bei dem Bild mit geringerer Qualität weit reinzoomt, sieht man, wie Übergänge grober geworden sind gegenüber dem Original.

Infografik: Google Fotos verringert Qualität von Fotos im Modus "Hohe Qualität" statt nur zu skalieren

Infografik: Google Fotos verringert Qualität von Fotos im Modus „Hohe Qualität“ statt nur zu skalieren

PS: Mein erster Post der Kategorie Web & Technik seit langem. Ich hoffe der Start nach dem Sommerloch ist nicht ganz so schlecht wie befürchtet. 😉

PPS: Ich gebe zu, dass der Unterschied nicht dermaßen massiv ist, dass es für einen Shitstorm auch nur ansatzweise genügen würde, aber ich fühle mich einfach nur etwas veräppelt. Ich und auch andere dachten wir haben trotzdem Fotos in voller Qualität, nur eben auf maximal 16MP skaliert.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp und studiere Informatik an der TU Dresden. Meine Interessen sind sehr breit gefächert und reichen von Web und Technik über Social Media und Programmierung bis hin zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Außerdem blogge ich hier bereits seit Anfang 2014 regelmäßig und es macht mir großen Spaß! Get To Know Me!

Das könnte auch interessant sein...

Datenschutzerklärung für die Kommentarfunktion.

1 Antwort

  1. 2. September 2015

    […] Qualität heruntergeschraubt um Speicherplatz zu sparen. Dabei ist der Qualitätsfaktor im Test von Phips Blog von 93 Prozent auf 90 Prozent gesunken. Das mag erst einmal nicht dramatisch sein und fällt beim […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA lösen *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.