Abitur fast geschafft / Meine Besondere Lernleistung

Wie schaut es aktuell so bei mir aus? Nun, mein Abitur habe ich fast geschafft. Seit der ersten Maiwoche habe ich alle schriftlichen Prüfungen geschafft: Grundkurs Deutsch, Leistungskurs Physik und Leistungskurs Mathe. Deutsch lief überraschend gut, Physik besser als erwartet (ich habe auch wirklich extrem viel gelernt und geübt) und Mathe leider nicht ganz so toll. Gerade bei Mathe ärgere ich mich, da es eins meiner liebsten Fächer ist. Wenn ich sage nicht ganz so toll gelaufen, dann meine ich übrigens noch weit vom Unterpunkten weg, aber eben leider nicht mein Traumziel.

Jetzt habe ich nur noch zwei mündliche Prüfungen vor mir, wobei eine die Verteidigung meiner Besonderen Lernleistung sein wird. Über meine Besondere Lernleistung, beziehungsweise mein Abitur allgemein, habe ich im Blog noch nicht viel geschrieben. Da ich aber leider nicht schlafen kann und mir einiges durch den Kopf geht dachte ich mir nun ist ein guter Zeitpunkt dafür.

Ich hab mich mittlerweile schon echt dran gewöhnt nicht mehr täglich in den Unterricht gehen zu müssen. Klar irgendwie ist es komisch nicht mehr regelmäßig alle Freunde im Rahmen der Schule zu sehen, aber Ausschlafen zu können ist auch nicht schlecht. In den letzten Tagen habe ich viel Zeit mit meiner Familie verbracht, zum Beispiel mit der Schwester Fahrrad gefahren oder gegrillt. Aber nach den erhohlenden Tagen kommt nochmal eine, nennen wir es mal „interessante“ Phase auf mich zu.

Gegenstand meiner Besonderen Lernleistung war es für jemanden eine Websoftware zu erstellen, mit der ein Filmfestival organisiert werden kann. Also Kinosäle, Filme, Vorstellungen etc. zu managen. Dazu gehören zwei große Teile: ein praktischer und ein theoretischer Teil. Die habe ich Mitte Dezember 2014 abgegeben, aber nun muss ich meine Leistung noch offiziell 30 Minuten lang verteidigen. Nein, damit ist nicht gemeint ich muss 30 Minuten lang versuchen, dass sie mir keiner aus der Hand reißt 😉 sondern ich muss erzählen was ich mir dabei gedacht habe und Fragen beantworten.

Genauer muss ich etwa 15 Minuten einen kurzen Vortrag halten und dann 15 Minuten Frage-Antwort mitspielen. Ich bin furchtbar aufgeregt und habe ein wenig Angst. Im Gegensatz zu irgendeinem stinknormalen Fach zeigt mir das Ergebnis meine Besondere Lernleistung an wo ich stehe. Ich mach mir furchtbar viele Gedanken darüber und habe in den letzten Wochen und Monaten im Traum alles mögliche durchgespielt: von 5 NP (Notenpunkten) bis hin zu 15 NP. Mich macht das ganz verrückt, ich kann da nicht so cool und locker bleiben wie andere. :/

Ich kann auch schwer einschätzen was es wohl für eine Note sein wird. Ich habe ab Oktober 2013 all meine Zeit und Leidenschaft in das Projekt gesteckt und 13 Monate aktiv dran gearbeitet. Ich habe Nächte durchgearbeitet und meiner Meinung nach wirklich eine solide Leistung abgeliefert. Ich kann aber bei einem so großen Projekt nicht einschätzen welche Note es sein wird und mir ist es extrem wichtig eine perfekte Note (14 oder 15 Notenpunkte) zu bekommen. Sagen wir es so, ich habe nicht das größte Selbstbewusstsein und brauche deshalb eine spitzen Note.

Viele werden sagen und haben mir bereits gesagt, dass ich mir total umsonst Gedanken mache, da ich eine ordentliche Leistung abgeliefert habe. Aber ich bin leider nun mal so, dass ich mir furchtbar viele Gedanken darüber mache. :/ Für meine Verteidigung in ein paar Tagen muss ich mir noch den Vortrag erarbeiten. Ich verschwende aber leider stattdessen seit Tagen furchtbar viel Zeit darüber nachzudenken ob meine Leistung „es wert war“. Ich muss mich nochmal zusammenreißen und bei der Verteidigung die vermutlich sehr gute Leistung nur noch solide abrunden und ein wenig erläutern.

Ich habe einfach nur ein wenig Angst davor.. werde ich selbstbewusst genug vor das Kolloquium treten? Komme ich selbstsicher herüber? Erzähle ich keinen Unfug? All das sind Fragen die mir pausenlos durch den Kopf gehen.. :/

Wenn ich das geschafft habe und, wie ich unglaublich sehr hoffe, die Note die ich gerne hätte bekomme, dann ist erstmal eine fette Ruhezeit angesagt. Ich habe in den praktischen und theoretischen Teil einfach so viel Zeit, Arbeit und Leidenschaft hineingesteckt, ich hoffe das wird entsprechend anerkannt! 🙂

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.