Android 5: Eindrücke (Test auf Nexus 7)

Android 5 hat gestern wie eine Bombe in die Tech-Welt eingeschlagen, denn diesmal gab es nicht nur Informationen, sondern tatsächlich endlich die ersten automatischen OTA-Updates sowie die Images für manuelle Installationen für Nexus-Geräte. Ich habe auf dem Nexus 7 (2013) das Update sehr zeitig erhalten, möglicherweise als einer der ersten Nexus-Besitzer auf der Welt. Das erklärt auch die relativ hohe Reichweite meines öffentlichen Google+-Posts, der mittlerweile 138 „+1“ erhalten hat, 9 Mal geteilt wurde und 14.600+ Aufrufe hat, wodurch ich auf tausende Betrachter schließe. Krasse Vorstellung, wow! Sogar Artem R. von AndroidPolice.com hat sich unter meinem Beitrag gemeldet (und ich wurde in einem AndroidPolice-Artikel erwähnt), coole Sache!

So nun aber zu Android. Ich habe nach vielen Stunden begeistertem Testen endlich mich von meinem Tablet getrennt und schreibe nun fleißig. Der erste Eindruck direkt nach der Installation war genial und ich bin auch jetzt noch total verblüfft und begeistert. Es läuft so unglaublich flüssig, dass es einen fast schon hypnotisiert. Überall gibt es tolle Animationen, man sieht von wo Inhalte herkommen und wohin sie wieder verschwinden. Dadurch wirkt alles sehr durchdacht und klar strukturiert. Es macht richtig Spaß die vielen Animationen zu entdecken, auszuprobieren und immer wieder erneut anzuschauen. Ich habe nicht den Eindruck, dass die Animationen negativ verspielt auffallen, sondern eine tolle Ergänzung sind. Die meiste Zeit verbringe ich derzeit damit durch die letzen Apps zu scrollen, denn die Animationen sind einfach bombastisch.

Letzte Apps

Die Animationen während der Eingabe der PIN auf dem Lockscreen sind so gewaltig, dass mir schlicht kein passendes Adjektiv einfällt, um das irgendwie noch zu beschreiben. Ich habe versucht die Animationen irgendwie mit einem Screenshot festzuhalten, aber ich sag euch, ihr müsst das live erleben! Die virtuellen Tasten und die Eingabe-Zeile sind einfach wunderschön animiert.

PIN-Eingabe Homescreen mit Animationen

Die neuen Funktionen von Android 5 kommen natürlich nochmal zum genialen Design hinzu. Mir gefällt es sehr gut, dass ich auf dem Sperrbildschirm „sensible Benachrichtigungsinhalte ausblenden“ kann. So sehe ich auf dem Bildschirm direkt, dass es zum Beispiel eine neue E-Mail gibt, aber nicht deren Inhalt oder den Absender. Ob man diese Option nutzt ist natürlich Ansichtssache bezüglich ob man persönliche Informationen gerne offensichtlich auf dem Sperrbildschirm stehen haben möchte. Die Gmail-App zeigt in der Benachrichtigung im Screenshot die Empfänger-E-Mail, also meine E-Mail, an, also nicht über die kleine Zensur wundern.

Benachrichtigungen Lock-Screen ohne sensible Inhalte

Ein weiteres nettes Feature sind die Benachrichtigungen, die sich situationsbedingt anpassen lassen. So kann ich komplett alle Benachrichtigungen deaktivieren um nicht gestört zu werden (da sollte das Gerät auch nicht unvorhersehbar laut los Klingeln durch Wecker oder ähnliches) oder für einen einstellbaren Zeitraum nur „wichtige“ Benachrichtigungen zulassen. Welche das sind und welche Apps „wichtig“ sind, lässt sich einfach im Menü einstellen. Zudem kann man für einen Wochenrhythmus ein spezifisches Verhalten einstellen, so dass zum Beispiel von Montag bis Freitag von 08:00 bis 14:00 Uhr nur wichtige Benachrichtigungen angezeigt werden.

Benachrichtigungen anpassen

Performance-Technisch kann ich mich nicht beklagen, denn alles läuft spitze und es gibt keine Ruckler. Es fühlt sich schneller an als Android 4.4 Kitkat, aber ohne Tests und Zeitmessungen im Zehntel-Sekunden-Bereich kann ich nicht sagen, wie viel schneller alles ist. Zum Akku-Verhalten kann ich derzeit auch noch keine genauen Resultate liefern, da das Nexus 7 schon immer sehr ausdauernd war. Aber ich bin mir sicher, dass es um einiges besser ist.

Es fällt mir immer wieder schwer meine tollen Erfahrungen mit Software hier im Blog glaubhaft rüberzubringen, was leider daran liegt, dass das generell schlecht möglich ist. Eine Software muss man „fühlen“, erleben und sie intensiv nutzen um einen ganzen Eindruck zu erlangen. Zusätzlich kann ich die tollen Animationen mit Screenshots nur schwer visualisieren. Leider kann ich Android 5 noch nicht auf meinem Smartphone testen, denn das benutzt man in der Regel ja deutlich intensiver und ist dort noch viel mehr auf gute Bedienung angewiesen. (Mal schauen, wie lange HTC für das Update benötigt.)

Für diesen Beitrag habe ich viele Screenshots auf dem Nexus angefertigt und ich habe den Eindruck, dass diese nun deutlich schneller gespeichert werden, als mit vorherigen Android-Versionen. Seit meinem letzten Test mit der Android „L“ Preview, hat sich also echt einiges getan! Es folgen noch ein paar Screenshots:

Google Now Launcher: Google Suche
Homescreen
Homescreens einstellen
Google Suche Spracheingabe
Benachrichtigungscenter
Quick-Settings
App-Drawer Google Now Launcher

Einstellungen-Menü
Energie-Übersicht
Energiesparmodus
Arbeitsspeicher-Übersicht

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 20 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.