Facebook-App wird autonom (interner Browser)

Vor ein paar Wochen hat Facebook erstmals einen In-App-Browser in seiner Android-App blicken lassen, dieser hat nun mit Version 20 entweder nur mich oder gar alle erreicht. Mit über 1 Milliarde App-Installationen ist Facebook sehr weit verbreitet und spricht so eine riesige Zielgruppe an. Wenn ihr nun auf einen Link im Stream klickt, wird standardmäßig nicht mehr Chrome bzw. der Browser eures Vertrauens geöffnet, sondern nun geschieht alles innerhalb der Facebook-App. Das ganze schaut so aus:

Facebook-In-App-Browser

Facebook-In-App-Browser. Screenshot von https://www.wbs-law.de/internetrecht/razzia-bei-kinox-betreibern-die-nutzer-jetzt-zu-befuerchten-haben-57135/

Ich mag zwar Facebook auch in vielen Aspekten, aber was das Web angeht, ist mir Chrome lieber. Das Ganze lässt sich einfach deaktivieren, und zwar wie folgt in den App-Einstellungen:

Facebook-In-App-Browser (2)

In den Facebook-App-Einstellungen muss der Haken, wie im Screenshot zu sehen, gesetzt werden. Dann wird wieder der Browser eures Vertrauens die Web-Links öffnen.

Der Schritt den Facebook hier geht zeigt aber einen deutlichen Trend an. Derzeit tobt ein Kampf der Giganten in der Tech-Welt um Macht und Nutzer. Beispiele hierfür sind ein Facebook interner Browser, ein kompletter App-Store in der Amazon-App oder wie vor kurzem in Caschys Blog geschrieben auch die Banken gegen die Handels-Ketten bezüglich NFC-Bezahlsystemen. Und das ist wohl erst der Anfang.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp und studiere Informatik an der TU Dresden. Meine Interessen sind sehr breit gefächert und reichen von Web und Technik über Social Media und Programmierung bis hin zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Außerdem blogge ich hier bereits seit Anfang 2014 regelmäßig und es macht mir großen Spaß! Get To Know Me!

Das könnte auch interessant sein...

Datenschutzerklärung für die Kommentarfunktion.

1 Antwort

  1. 26. Oktober 2014

    […] Entsprechende Meldungen sind mittlerweile von einigen Lesern bestätigt worden. (danke Phil!) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CAPTCHA lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.