Eindrücke von Google Inbox (Inbox by Gmail)

Gestern habe ich endlich meine Einladung für Google Inbox, bzw. Inbox by Gmail, erhalten und konnte schon ein wenig testen (Danke für die Einladung Hendrik L.!). Wie schon zunächst „befürchtet“, der Dienst gefällt mir überhaupt nicht und ich werde ihn wahrscheinlich nicht mal nach diversen Anpassungen für meine E-Mails nutzen.

Google Inbox

Google Inbox. Rechts kann man optional Hangouts andocken (unabhängig von der Chrome-Erweiterung). Optisch gefällt es mir super!

Ich will Google hier keine Vorwürfe machen, denn sie haben sich wirklich Gedanken dazu gemacht, wie man E-Mails auf die nächste Stufe hebt und zeigt, dass man E-Mails auch „ganz anders“ verwalten kann. Nur ich sehe es so, dass es das nicht wert war und man keinen neuen Umgang mit Emails benötigt.

Schon als letztes Jahr die Kategorie-Tabs für Gmail veröffentlicht wurden, war ich skeptisch und nutze sie bis jetzt auch nicht. Ich möchte meine E-Mails einfach für mich zugänglich haben, ohne erst mehrere Kategorien nacheinander anklicken zu müssen um auch wirklich alle E-Mails gesehen zu haben. Vor dem gleichen Problem stehe ich auch in meinem Google Inbox Posteingang. Der ist zwar zugegebenermaßen sehr hübsch, aber verschwendet auch viel Platz. Bei Gmail wird einfach eine Liste der E-Mails angezeigt und das finde ich gut so. Dort gelange ich sofort zu meinen E-Mails und muss nicht erst zum Beispiel die Kategorie „Werbung“ öffnen. Was auch total nervt und die Produktivität/Effektivität ungemein bremst: Wenn ich in Google Inbox eine E-Mail geöffnet habe, ist es nicht möglich bequem zu weiteren E-Mails umschalten. Dafür gibt es hingegen in Gmail zwei Schaltflächen, die mir sehr am Herzen liegen (oben rechts im folgenden Screenshot):

Oben rechts: Zwischen Emails umschalten

Mit der Schaltfläche oben rechts in Gmail kann ich bequem zwischen den E-Mails umschalten.

Bei Gmail kann ich bei der Suche nach einer E-Mail einfach die chronologische Liste durchgehen, bei Inbox ist das schon nicht mehr so einfach. Und mal eben eine Liste nach einem bestimmten Eintrag innerhalb der letzten 20 E-Mails zu überfliegen ist zumindest bei mir schneller, als erst die Suchfunktion zu nutzen. Bei Inbox scrollt man vertikal durch den Posteingang, auch beim betrachten einer E-Mail. Bei Gmail ist hingegen fast der ganze Bildschirm für eine E-Mail (bzw. E-Mail Konversation) bestimmt und man kann super easy, wie oben erwähnt, zwischen den E-Mails wechseln.

Es gibt sehr viele Kategorien und die Einordnung in diese ist auch wirklich sehr akkurat, aber dadurch gibt es keinen „kompletten“ Posteingang mehr, wie ich ihn noch in Gmail habe (ohne die Kategorie-Tabs). Google Inbox macht mir alles viel komplizierter, wenn es darum geht meine E-Mails zu lesen. Ich finde es zudem unübersichtlich und es ist nicht ganz klar was mit zum Beispiel als „Erledigt“ markierten E-Mails passiert und wo man diese dann genau finden kann. Es gibt aber auch ein paar positive Aspekte, die ich gut gelungen finde. Man hat nun endlich eine Web-Schnittstelle im Google Universum zur Verfügung, mit der man auf die Google Now Erinnerungen zugreifen kann. Diese können auch gelöscht, geändert oder hinzugefügt werden und erscheinen dann auf dem Smartphone in Google Now.

Google hat sich hier wirklich Mühe gegeben ein komplett neues Produkt zu schaffen, nur ich finde die Arbeit war es nicht wert. Nicht weil es schlecht umgesetzt ist, sondern weil schon das Konzept bewirkt, dass ich damit die E-Mails absolut ineffektiv abarbeiten kann. Die Idee ist ja schön, nur ich verstehe nicht warum. Mir macht es nur wesentlich mehr Arbeit. Das Design von dem Produkt ist aber immerhin sehr hübsch, Material Design eben. Ich schließe mich damit übrigens auch Caschys Blog an. Ich möchte meine E-Mails nicht in, zugegebenermaßen super sortierten, Kategorien haben, sondern in einer Liste. Da kann ich nichts übersehen und habe einen chronologischen Überblick, unabhängig vom Themen-Bezug der E-Mail.

Wenn jemand von euch in dem Dienst die große E-Mail-Revolution sieht, die euch die Arbeit ungemein vereinfacht, dann lasst es mich bitte wissen.

Nachtrag

Was ich vergessen habe zu erwähnen: In der Gmail App kann ich bequem zwischen meinen E-Mails wischen (nach rechts bzw. links über den Bildschirm wischen), bei Google Inbox geht das nicht. Punkt für Gmail.

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.