Die Sache mit dem mobilen Internet in Deutschland

Dass es mit dem mobilen Internet in Deutschland alles andere als rosig aussieht, ist kein Geheimnis und doch scheinen die großen Provider in einer Art Parallelwelt zu leben. Bei den Tarifen mit „Internetflats“ kann man als Intensivnutzer nur den Kopf schütteln, besonders bei Vodafone ist Traffic sehr teuer. Unglücklicherweise scheint es in Deutschland wohl gar keine richtigen mobilen Internetflats zu geben und mittlerweile hat sich der Standard 1GB Highspeedvolumen eingepegelt. „Damit können Sie alles machen!“ bekommt man um die Ohren geschmissen, schon klar.. Das reicht vielleicht den normalen Internetnutzern, die nur Chatten und E-Mails checken, aber wer viel im Internet unterwegs ist, kommt damit schon nicht mehr über den Monat. Ich habe bei Vodafone derzeit 1GB und komme damit bei „sparsamer Nutzung“ (kaum datenintensiven Dienste, nur surfen, social networking, Navigation, …) etwa 20-25 Tage des Monats hin. 40-50mb täglich ist nämlich nicht viel, wenn man viel im Internet unterwegs ist und keinen/kaum Zugriff auf unbegrenztes WLAN hat. Auf dem Deutschen Markt hängt das Angebot der Nachfrage nach mobilem Internet um Jahre hinterher. Als ich damals im Jahr 2012 mein erstes Smartphone (mit Vertrag) bekam, gab es 200mb dazu. Auch damals hieß es auf Nachfrage, dass man damit super über den Monat kommt (damals hätte ich etwa 500mb gebraucht).

Was Internet bei Vodafone zusätzlich sehr „schlimm“ macht ist, dass wir für sehr wenig Volumen sehr viel Geld bezahlen! Ich bin mir sicher, dass besonders Vodafone untergehen bzw. stark zerbröckeln wird, da es (nicht ganz so verbreitete) viel bessere Alternativen gibt. So werde ich höchstwahrscheinlich wenn mein Vodafone Vertrag im 1. Quartal 2015 ausläuft endlich zu BASE wechseln! Dort bekomme ich 5GB für einen viel, viel, viel, …, viel geringeren Preis als mein Vodafone-Tarif. Das Problem bei Vodafone ist zudem auch Folgendes: Man zahlt für Sachen, die man gar nicht benötigt! „Gute Internetflats“ gibt es bei Vodafone nur, wenn man auch noch SMS-Flat und Telefon-Flat abschließt soweit ich die Smartphone RED-Tarife überblicken konnte. Das Geld fließt ordentlich, aber die SMS-Flat braucht man heute nicht wirklich mehr und Telefon-Flat ist auch überflüssig, denn die wenigsten telefonieren wenn überhaupt über 100 Minuten im Monat. Zumindest soweit ich das beobachten kann. Bei BASE kann ich 5GB kriegen ohne den ganzen SMS und Telefon-Schnickschnack. Und wenn Vodafone nicht schleunigst was ändert, beginnt ein Teufelskreis aus steigenden Preisen und davonlaufenden Kunden.

So weit ich weiß ist es zum Beispiel in unserem Nachbarland Österreich viel besser mit dem Internettraffic bei Mobilen Tarifen. Man muss kein Experte sein um erkennen zu können, dass Deutschland in diesem Bereich dem Bedarf weit hinterher schlittert. Aber bei den stationären Internetanschlüssen in Deutschland sieht es ja auch immer noch katastrophal aus..

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und neben meinem Studio arbeite ich beruflich als Werkstudent und Privat an zahlreichen Projekten. Dabei nutze ich unter anderem Rust, Java, Angular, Typescript, C/C++, uvm.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.