Chromebook/ChromeOS offline nutzen: Sehr wohl!

Leider muss ich immer wieder von unerfahrenen Hatern und Internettrollen lesen wie sie ChromeOS beschimpfen, dass es offline doch nicht nutzbar wäre, Microsoft macht es eben so um eigene Produkte zu bewerben. Vollkommener Blödsinn und ich möchte das gerne mal klar stellen.

Was machst Du im Normalfall an Deinem Windows-PC?

Die E-Mails checken, Dokumente erstellen und bearbeiten, Soziale Netzwerke, Chatten, Notizen, Kalendereinträge, Musik-Streaming von zum Beispiel Play Music oder Spotify und sonstige Webseiten besuchen sowie Dateimanagement, Bilder anschauen und lokale Musik hören. Freizeit und produktives Arbeiten eben, aber fast alles online.

Was kannst oder was machst du davon offline?

Bilder anschauen, Dokumente erstellen und bearbeiten, Musik hören, Dateimanagement, E-Mails (in begrenztem Maß), Notizen, Kalender-Einträge und noch jede Menge mehr!

Soll heißen

Mit einem Windows-PC bist Du für quasi die ganze Zeit online, für Dinge die mit Produktivität und Unterhaltung zu tun haben, Du kannst diese aber auch offline machen. Das Chromebook/ChromeOS kann diese Aufgaben ebenso offline erledigen!

Welche Offline-Apps bietet ChromeOS?

Hier hat man natürlich Zugriff auf die Weiten des Chrome Web Stores. Aber hier mal die Wichtigsten:

  • GMail offline (Chrome-App)
  • Google Drive / Google Docs (Chrome-App) zum bearbeiten von Dokumenten (Muss unter https://drive.google.com/#offline eventuell noch aktiviert werden)
  • Chrome-Apps für Google Docs, Google Tabellen, Google Präsentationen oder auch Google Zeichnungen um offline Dokumente zu erstellen
  • Google Kalender: Auf der Desktop-Seite unter Einstellungen > Offline aktivieren
  • Dateimanager ist in ChromeOS integriert mit hervorragender Google-Drive-Integration und Unterstützung für USB-Geräte
  • Google Keep (Chrome-App)
  • Google (Play) Books sind downloadbar über die Webseite: http://books.google.com/ebooks/app (kurz über das Buch mit der Maus fahren)
  • Und natürliche zahlreiche Apps im Chrome Web Store

Ich kann mit meinem Chromebook sehr gut offline arbeiten! Kann mich nicht beklagen …

Fazit

Hört nicht auf Hater, Internettrolle und Halbwissende die denken sie hätten Ahnung von ChromeOS. ChromeOS ist groß, genial und bestens offline nutzbar. Hier gilt übrigens wie so oft probieren über studieren um sich davon noch mehr überzeugen zu können! 🙂
Viel Spaß beim Offline-Arbeiten mit euren (hoffentlich baldigen) Chromebooks. 😉

Philipp Schuster

Ich bin Philipp, studiere Informatik an der TU Dresden und arbeite als Werkstudent im Bereich Software-Entwicklung bei T-Systems MMS. Ich bin 22 Jahre alt und beschäftige mich in meiner Freizeit gerne mit meinem Blog, Programierung, Technik, aber auch mit Joggen und vielen anderen Dingen. Get To Know Me oder schreibt mich an!

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Sandra sagt:

    Na, ganz so schön wie oben dargestellt ist es nicht.
    Offline mit einem Chromebook zu arbeiten, das erinnert mich an das Fahren eines E-Bikes mit leerem Acku.
    Das geht nämlich auch, ist aber, da so nicht konzipiert, extrem umständlich, anstrengend.
    Ohne Inet kann man ein Chromebook nutzen um Dateien, die man natürlich vorher auf einen vom C-Book erkannten USB Stick o.a. runtergeladen hat, zu bearbeiten.
    Soweit es einfache Dokumente, Tabellen sind.
    Aber hier fängt es schon an, diese runtergeladenen Dateien liegen ja offen auf dem Medium.
    Keine Verschlüsselung ist möglich, d.h. wer den Stick hat, der hat dann alles was drauf ist.
    Eine Verschlüsselung von Dateien ist nicht möglich, ebenso wenig wie das Offline Installieren von Anwendungen.
    Und dann die Anzahl und die Qualität der Apps, die man nutzen kann (natürlich nur dann wenn man online ist).
    Kein Vergleich mit z.B. Androit Handys.
    Fazit: ein Chromebook hat sicherlich seine Existensberechtigung, aber für einen ’normalo‘ ist das einfach zu Umständlich.
    Das heisst nicht, das es nicht auch Vorteile bietet: z.B. die extrem lange Ackulaufzeit, wo keine Festplatte drinn ist, da geht das, das superschnelle booten, wo keine Betriebssystemsw ist, da geht es eben fix.
    Zu Hause, also da wo Wlan immer verfügbar ist (es damit ja immer online ist) ist es praktisch, mal eben die Mails gecheckt, ein Rezept angesehen, etwas gegoogelt usw. da hat es seine Berechtigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.